Weihnachtsgottesdienst 2010

 

Seht, die gute Zeit ist nah

Am letzten Schultag im Jahr 2010 kamen die Schüler der JKS in der Kirche der katholischen St. Regimius-Gemeinde für einen festlichen Gottesdienst zusammen. Freudig sangen sie das Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent“, nachdem Pfarrer Dr. Anzinger sie begrüßt hatte. Das Motto „Seht, die gute Zeit ist nah“ durften die Kinder selbst musikalisch einleiten, indem sie das beliebte Weihnachtslied mit diesem Titel sangen.

Die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium wurde von zwei szenischen Darstellungen von Schülern der Klassen 2 und 4 gesäumt. Zunächst hörten wir einer Unterhaltung von Maria und Josef auf dem Weg nach Bethlehem zu. Dann erfuhren wir mehr aus dem Leben der Hirten, denen der Engel die Ankunft des Messias verkündet. Die Erzählung von Frau Häusler wurden Bilder aus dem Buch „Ihr findet das Kind in einer Krippe“ von Regine Schindler und Ivan Gantschev mit dem Beamer begleitet, die ihren Reiz auf die Schüler offenbar nicht verfehlten.

Das Lied „Seht, die gute Zeit ist nah“ tauchte wiederum als Zwischenruf in den darauffolgenden Fürbitten weiterer Schüler auf, die im Religionsunterricht bei Frau Heinzmann einiges vorbereitet hatten. Besonders im Angesicht der Weihnachtszeit brachten die Schüler ihr Anliegen nach Frieden auf der Welt und nach Erlösung von Leid und Sorgen zum Ausdruck.

Im Lied „Alle Jahre wieder“ wird in Erinnerung gerufen, dass Jesus zu diesem Zwecke zu allen Menschen gekommen ist und uns seinen Segen erteilt. So schloss sich denn auch der Segen durch Pfarrer Dr. Anzinger an. Und beim Gebet konnten die Kinder ihre Fähigkeit zum ernsthaften Dialog mit Gott zeigen.

Mit dem Lied „Dicke rote Kerzen“ und einem kleinen Geschenk, welches alle Schüler erhielten, wurden die Kinder schließlich in die Weihnachtsferien verabschiedet. Der Gottesdienst wird uns als feierliches und andächtiges Ereignis in Erinnerung bleiben.

Lena Häusler

Buchpreise als Lohn für gute Vorleser

Naima Günther wird Schulsiegerin

Ein vorweihnachtliches Buchgeschenk ließ bei der Adventsfeier am vergangenen Freitag 12 Kinderaugenpaare mit den Kerzen des Adventskranzes um die Wette strahlen. Eine Woche zuvor hatten die kleinen Vorleser beim alljährlich stattfindenden Vorlesewettbewerb ihre Lieblingsbücher vorgestellt und daraus Ausschnitte einer Jury präsentiert, die es nicht leicht hatte, die Sieger zu ermitteln, da sich alle Kinder gut vorbereitet zeigten. Zuvor hatten die Klassen 2,3 und 4 in klasseninternen Wettbewerben ihre je 4 Vorlesesieger ermittelt, die dann die Ehre hatten, ihre Klasse im Schulwettbewerb zu vertreten.

Beste Vorleserin und damit überzeugende Schulsiegerin wurde Naima Günther aus der Klasse 3 gefolgt von der Vorjahressiegerin Svenja- Sophia Heck aus Klasse 4 und Victoria Hornung aus Klasse 2.

Auf den 2. Plätzen in der Klassenwertung landeten Lena Beuchert, Lill Oehlschläger und Nives Butkovic.

Klassendritte wurden Bastian Fuchs, Kumri Cingöz und Laura Fendler.

Knapp dahinter landeten Bandix Petersen, Vanessa Böttcher und Florian Oehlschläger.

Da jedoch alle Teilnehmer vorher in der Klasse ausgewählt worden waren, durften sich auch alle als Sieger fühlen und strahlend ihre vom Förderverein gestifteten Buchpreise und Urkunden aus der Hand unserer Schulleiterin Frau Rudolf in Empfang nehmen.

Die JKS veranstaltet diesen Wettbewerb seit vielen Jahren und möchte damit das Lesen von Büchern, das leider bei vielen Kindern gegenüber Fernsehen und Computerspielen in den Hintergrund getreten ist, als fantasieanregende und lehrreiche Freizeitbeschäftigung

in den Vordergrund rücken. Nicht zuletzt, weil unbestritten ist, dass schulische Leistungen von Viellesern nicht nur im Fach Deutsch im Allgemeinen besser sind als bei Kindern, die nur selten oder gar nicht zum Buch greifen. Davon sind auch die Jurymitglieder überzeugt und kommen deshalb gerne, um das Lesen zu unterstützen. Die Lernbegleiterin Frau Jouvenal, Frau Wustmann als Leiterin der Gemeindebücherei und der ehemalige Schulleiter Herr Raiser sind seit Jahren mit Freude dabei. Frau Weidenauer als neu gewählte Elternbeiratsvorsitzende und Nachfolgerin des nach langen Jahren aus dem Amt geschiedenen Herrn Scholl sowie unsere Kernzeitbetreuerin Frau Brenneisen waren zum ersten Mal dabei. Allen ein herzliches Dankeschön und den Siegern und Platzierten einen Herzlichen Glückwunsch!

Ulrich Kettner


Vorlesewettbewerb 2010

Weihnachten im Schuhkarton

Wie in vergangenen Jahren hat die JKS auch dieses Jahr am Projekt „Weihnachten im Schuhkarton“ des Vereins „Geschenke für Hoffnung“ teilgenommen. Das Engagement der Schüler war groß. Sie trugen viele Geschenke zusammen und es war erkennbar, dass sich viele Kinder echte Gedanken über den Nutzen derselben gemacht hatten.

Trotz der Eile, in der das Projekt umgesetzt werden musste, kam eine ganze Autoladung bunt beklebter Kartons aus den vier Klassen der Grundschule zusammen. Die Freie evangelische Gemeinde Ladenburg nahm diese umfangreiche Lieferung freudig entgegen und sorgt für den Transport nach Osteuropa.

Das Projekt betont das Prinzip der Nächstenliebe, welches auch für viele Religionsschüler in diesem Zeitraum ein Thema war. Das fachübergreifende Projekt wurde von den Klassenlehrern koordiniert. So konnten alle Schüler unabhängig ihrer Religionszugehörigkeit hilfsbedürftigen Kindern etwas zukommen lassen. Wir hoffen, dass die Geschenke den Kindern in Osteuropa Freude bereiten.

Lena Häusler


Fredericktag 2010

Autorenlesung von Frau Gudrun Reinboth

 

Am Dienstag, den 19.10. besuchte Frau Gudrun Reinboth unsere Schule und hielt drei Lesungen für die Hauptschüler.

Für die 5. und 6. Klasse las sie aus ihrem Werk „Keiner hat auf mich gewartet“, für die Klassen 7 und 8 las sie „Die Nacht, die keiner vergisst“ und für die beiden 9. Klassen „Nenn mich noch einmal Jochanaan“. Nachdem mehrere Textpassagen vorgetragen wurden, nahm sich Frau Reinboth im Anschluss Zeit für die vorbereiteten Fragen der SchülerInnen und zeigte Bögen und Umschläge vor dem Falzen und Kleben..

Im Gespräch konnte man erfahren, dass die Autorin schon als Schülerin zum Schreiben kam: In ihrer Schulzeit, hatte sie einen Lehrer, der oft unpünktlich zum Unterricht erschien und sie vertrieb ihren Mitschülern die Zeit damit, eine Art Fortsetzungsgeschichte zu erzählen, die sie anschließend in ihren Schulheften festhielt und am Ende zu einem „Buch“ aus Heften zusammenband.

Die aus Neckargmünd kommende Autorin, die ihre Bücher teilweise auch selbst illustriert zählt unter anderem Rainer-Maria Rilke, Peter Härtling, Astrid Lindgren und Cornelia Funke zu ihren Lieblingsschriftstellern.

Derzeit arbeitet sie bereits an ihrem 13. Buch, ihr bisher erfolgreichstes war „In meinem Baumhaus wohnen die Raben“, das bereits zum dritten Mal aufgelegt wurde.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung des Fördervereins und des Friedrich-Bödecker.Kreises.


Ein buntes Programm beim großen Tag

 

Dank der Mithilfe aller Schulklassen und ihren jeweiligen KlassenlehrerInnen konnten die diesjährigen neuen Erstklässler und ihre Familien am Samstag, den 18.09.2010 ein buntes Programm genießen.

Nachdem Herr Weilacher mit dem Schulchor einige Lieder zum Besten gab, begrüßte Frau Rudolf die neuen ABC- Schützen.

Danach sang die 2. Klasse unter der Leitung von Frau Cheney „Ich bin anders“ begleitet mit Boomwhackers sowie „Herzlich Willkommen“.

Anschließend überbrachte Herr Scholl als Fördervereins- und Elternbeiratsvorsitzender seine Grußworte.

Die 3. Klasse führte mit Herrn Renard ihren Kepler-Kinder-Zirkus vor. Die artistischen Einlagen wurden bereits im letzten Schuljahr mit Frau Espinar einstudiert und kamen bei der voll besetzten Aula so gut an, dass die kleinen Künstler immer wieder Zwischenapplaus erhielten.

Bei dem Stück „Der Buchstabenbaum“, das die 4. Klasse von Frau Tscherwinka gelungen umsetzte, konnten die Erstklässler anschaulich bestaunen, wie aus den Buchstaben, die es einzeln schwer hatten, sich gegen den Wind zu behaupten, erst Wörter und dann ganze Sätze wurden.

Im Anschluss daran stellte sich der Klassenlehrer der neuen Erstklässler Herr Kettner vor, der nun selbst zum bereits sechsten Mal „die erste Klasse besucht“. Die SchülerInnen konnten sich nun mit ihren prächtigen Schultüten den Fotokameras präsentieren, bevor es dann zu ihrer ersten Schulstunde ins Klassenzimmer ging.

In der Zwischenzeit konnten sich die Anwesenden dank der vielen fleißigen Helfer aus den Reihen der Eltern der 2. Klasse gegen einen Spendenbeitrag mit Brezeln und Getränken stärken.
Bilder von der Einschulung

Schulschlussgottesdienst der Haupt- und Werkrealschule am 26. Juli 2010

Einfach mal rauskommen“ – darauf freuten sich wahrscheinlich die meisten Schüler so kurz vor Ferienbeginn. Zu Beginn des Gottesdienstes rief die Lehrerin der katholischen Religionslehre Frau Heinzmann sensibel die Schwierigkeiten des Alltags ins Bewusstsein der Zuhörer. Dies wurde anhand der Selbstbefreiung eines Gefangenen aus einer eng umschließenden Hülle durch einen Schüler der 6. Klasse gelungen szenisch dargestellt.

Nach einem langen Schuljahr mit vielen Ereignissen und Wochen anhaltender Hitze wurde es Zeit, das Schuljahr in einer gemeinsamen Veranstaltung ausklingen zu lassen. Das nahmen die Schüler der JKS wörtlich und gaben unter Anleitung von Pfarrer Dr. Anzinger ihr Bestes, indem sie moderne Kirchenlieder im Schulschlussgottesdienst in der Evangelischen Kirche Heddesheim sangen. „Komm herein und nimm dir Zeit“ stimmte auf die hoffentlich mußevolle und besinnliche Zeit der Sommerferien ein.

Die Religionslehrerin Frau Wabro hatte mit den Schülern der 5. Klasse bildliche Darstellungen passend zur Lesung aus dem Johannesevangelium (5,1-9) vorbereitet, die die Heilung eines Kranken durch Jesus Christus illustrierten.

Im gemeinsamen Gebet erinnerte Pfarrer Dr. Anzinger an die Kraft der Überwindung. Das Lied „Du bist da, wo Menschen leben“ ebenso wie der Gospel „Er hält die ganze Welt“ erzeugte zum Schluss eine Stimmung der Zusammengehörigkeit, mit der die Schüler verabschiedet wurden.


Schulschlussgottesdienst der Grundschule am 26. Juli 2010


Als Leitfaden des Gottesdienstes stand die Schöpfung, die sogleich zu Beginn mit dem Lied „Danke für diesen guten Morgen“ gepriesen wurde. Besonders die Strophe „Danke für meine Keplerschule“ bereitete den Schülern der Grundschule der JKS sichtlich und hörbar Freude.

Zu dem Thema hatten sich die Schüler auch vorbereitet: die katholischen Schüler von Frau Heinzmann präsentieren ihre Bilder und berichteten, was sie an der Schöpfung besonders schätzen. Eine Gruppe der vierten Klasse brachte ein kleines Schauspiel zur Erzählung des unsichtbaren Gärtners dar.


„Er hält die ganze Welt“ – so sangen die Schüler anschließend einschließlich körperlichen Einsatz. Pfarrer Dr. Anzinger machte in der Lesung und Predigt daraufhin deutlich, dass Jesus in der Bergpredigt (Mt 6.25-30) die Geborgenheit des Menschen in der Schöpfung betonte.

Schließlich unterstützten die evangelischen Schüler von Frau Cheney die Fürbitte mit eigenen kurzen Beiträgen, die mit dem Kyrie und dem Vaterunser abgeschlossen wurden. Mit dem Segen und dem Lied „Mashiti Amen“ wurden die Schüler in die Ferien entlassen.


Auch Pfarrer Dr. Anzinger verabschiedete sich schließlich von den Schülern der JKS, da er im kommenden Schuljahr an einer anderen Schule unterrichten wird. Jedoch dürfen wir uns darauf freuen, weiterhin die Gottesdienste mit ihm zu gestalten.

Bilder vom Schulschlussgottesdienst

JKS-Rektorin Rudolf entlässt 9. und 10. Klasse: “Habt Mut zur Freiheit”

 

Von Sabine Prothmann

Heddesheim, 21. Juli 2010. 41 Jungen und Mädchen feierten am Freitagabend, den 23. Juli 2010, ihre Entlassfeier. Die meisten machen mit der schulischen Ausbildung weiter, ein Hauptschüler und acht Werkrealschüler beginnen eine Lehre. Fürs erste feierten die SchülerInnen ihren Erfolg: Alle haben bestanden.

41 Jungs und Mädchen feierten gestern ihren Abschluss ihrer Schulzeit in der Johannes-Kepler-Schule. 25 haben ihren Hauptschulabschluss und 16 ihre Werkrealschulreife bestanden.

Die beiden Abschlussklassen hatten ein buntes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das den Familien, Lehrern und Freunden einen Einblick in ihre Schulzeit gewährte.

Kevin Einsmann-Pons, Absolvent der 10. Klasse, und Julia Hartmann, Absolventin der 9. Klasse, begrüßten die Gäste und führten charmant durchs Programm.

„Bleibt dran, wenn ein Weg nicht weiterführt, dann versucht einen anderen“, sagte Bürgermeister Michael Kessler. „Lernen gegen den Strom, ist wie rudern gegen den Strom.“ Beides sei sehr beschwerlich.

Kessler erinnerte in seiner Rede an die “schwierige Zeit” im vergangenen Jahr, als die Zukunft der Johannes-Kepler-Schule neu entschieden und der Sitz für die gemeinsame Werkrealschule Hirschberg-Heddesheim zugunsten Hirschbergs beschlossen wurde. “Wir sind entschlossen weiterhin für eine bestmögliche Bildungschance zu sorgen”, sagte Kessler.

„Alle haben bestanden, macht jetzt das beste draus.“ Manfred Scholl

„Alle haben bestanden, macht jetzt das beste draus“, betonte der Elternbeiratsvorsitzende Manfred Scholl in seiner Ansprache. Beharrlichkeit und der Glauben an sich selbst, sei wesentlich für die Zukunft. „Und bleibt in Kontakt“, appellierte Scholl an die Absolventen.

Kevin Einsmann-Pons erinnerte sich in seiner Schülerrede an das ereignisreiche 10. Schuljahr. Kaum habe das Jahr begonnen standen schon die Projektprüfungen an und schon bald darauf hätte man für die Abschlussprüfung lernen müssen.

Erinnerung an Elena Gräf.

Julia Hartmann erwähnte den tragischen Tod ihrer Mitschülerin Elena Gräf im vergangenen Sommer und kämpfte sichtbar mit ihren Tränen. „Du bist unglaublich mutig“, sagte Rektorin Rudolf, die selbst mit der Rührung kämpfen musste und unterstützend zu Julia Hartmann auf die Bühne kam.

In ihrer Ansprache als Rektorin machte Rudolf der 9. und der 10. Klasse ein großes Kompliment für die Feier, die sie in Eigenregie geplant hatten.

„Ich wünsche euch den Mut zur Freiheit.“ Hiltrud Rudolf.

„Ich wünsche euch den Mut zur Freiheit“, sagte Hiltrud Rudolf. Seid unabhängig, von dem , was andere von euch erwarten, seid mutig, seid frei, in dem was ihr denkt und wünscht, damit ihr erkennt, dass euer Leben ein Ziel und ein Sinn hat, ermahnte die Rektorin mit bewegenden Worten ihre Absolventen.

Als Klassenlehrerin der 9. Klasse erinnerte sich Rudolf an ein Jahr mit Respekt und Ehrlichkeit und einer gehörigen Portion Humor, denn „trotz massivem Widerstand, habt ihr es nicht geschafft durchzufallen“.

Die 12 Mädchen und 13 Jungen haben ihren Hauptschulabschluss im Durchschnitt mit 2,8 bestanden. Als Klassenbeste wurden Linda Lange und Dominik Schul (beide 2,0) ausgezeichnet. Einen Buchpreis für Prüfungsleistungen mit der Endnote 1 erhielt in Englisch Daniel Albert, in Mathematik Patrick Härtel und in der Projektprüfung Lukas Kielmayer, Sven Kessler, Linda Lange, Maike Kling und Romina Press. Den Sozialpreis für Klassen- und Schülersprechertätigkeit bekamen Linda Lange und Maike Kling.

Wie gehts weiter?

Nach dem Hauptschulabschluss gehen 16 Schüler und Schülerinnen auf weiterführende Schulen, einer hat eine feste Lehrstelle, vier weitere warten noch auf die Zusage, zwei machen ein Berufskolleg und zwei Schüler ein Berufseinstiegsjahr.

Martin Stieber, Klassenlehrer der 10. Klasse, ist sehr stolz auf seine 16 Absolventen des Werkrealschulabschlusses. „Auch, wenn ich von dem einen oder anderen mehr erwartet hätte“, wie er bei der Zeugnisübergabe betonte.

Mit persönlichen Worten überreichte er allen SchülerInnen persönlich ihr Abschlusszeugnis.

Acht Schüler haben einen Ausbildungsplatz gefunden, das sind 50 Prozent, „das ist super“, sagte Stieber. Ein Schüler werde zur Bundeswehr gehen, vier sind noch auf der Suche bzw. warten noch auf die Zusage eines Ausbildungsplatzes und drei gehen weiter zu Schule, um ihre Fachhochschulreife zu machen.

Einer davon ist Kevin Einsmann-Pons, der mit 1,8 den besten Durchschnitt erreicht hat. Für gute Leistungen in der Projektprüfung wurden Rick Schwarzenberger, Johann Besherz und Kevin Einsmann-Pons ausgezeichnet. Den Sozialpreis erhielten Sabrina Mayer und Laura Schmitt.

Das vertrauensvolle Verhältnis der Schüler und Lehrer zeigten die Spiele und der Sketch über eine ganz „normale“ Schulstunde der 9. Klasse, die beiden Diavorträge und die Geschenke, die die Abschlussklassen ihren Lehrern überreichten.

Schultriathlon an der Johannes-Kepler-Schule

Nun war es wieder so weit. Die Johannes-Kepler-Schule (JKS) hatte sich für ihren Sporttag gerüstet. Dieses Jahr fand er im Rahmen eines Schultriathlons statt. Die Schüler der 1. bis 3. Klassen maßen ihre Leistung, indem sie eine Wasseraufgabe und zwei Laufaufgaben bewältigten. Schwimmen, Rad fahren und Laufen standen bei den Schülern der 4. bis 7. Klassen auf dem Plan. Aus verschiedenen Klassenstufen wurden gemischte Teams gebildet und bewertet. Trotz sehr hoher Temperaturen wurde mit Freude teilgenommen und es wurden gute Leistungen erzielt. Natürlich durften für diese Veranstaltung die vielen Helfer der 8. und 9. Klassen, die Lehrer sowie die Helfer des DLRG´s und des Triathlon-Vereins TSV Amicitia Viernheim nicht fehlen. Die Schüler waren begeistert und freuen sich schon auf den nächsten Schultriathlon.

Carina Espinar Lorente

Sommertagszug 2010

Am 26. Sommertagszug nahmen auch die Grundschüler der JKS mit viel Freude teil. Denn egal "ob Regen oder Sonnenschein: der Frühling kehrt nun wieder ein".
Bilder vom Sommertagszug am 28.3.2010