26. Vorlesewettbewerb an der JKS

Der bundesweit durchgeführte Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels für die sechsten Klassen aller Schularten feiert 2009 seinen fünfzigsten Geburtstag. Er zählt zu den größten deutschen Schülerwettbewerben mit dem Ziel, möglichst viele Schüler/innen zu ermuntern, sich aktiv mit Kinder- und Jugendliteratur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. An unserer Schule wird diese traditionsreiche Aktion seit 26 Jahren gepflegt und - um möglichst früh viele Kinder zum Lesen zu motivieren - für die Klassen 3 – 6 veranstaltet. Eröffnet wurden die Aktivitäten zur Leseförderung an der JKS mit dem landesweit durchgeführten Frederick-Tag im Oktober, an dem in diesem Jahr der bekannte und vielseitige Schriftsteller Michael Krausnick aus Neckargemünd allen Schülern seine Kinder- und Jugendbücher vorgestellt hat. Diese ganztägige Dichterlesung in allen Klassen verdanken wir dem Förderverein der JKS, der die Kosten übernommen hat.

Nach Vorentscheidungen mit Buchvorstellungen in den einzelnen Klassen lasen die Schüler/innen einer Jury aus Schüler-, Eltern- und Lehrervertretern sowie einer Lesepatin unserer Schule einen Wunschtext aus einem selbst gewählten Buch vor, das sie zunächst kurz vorstellten. Beurteilt wurde ihr Vorlesen nach den Kriterien Lesetechnik, Textverständnis und Textgestaltung. Dabei kam es nicht auf das fehlerfreie Abspulen eines einstudierten Textabschnittes an, sondern auf die Fähigkeit des Vorlesers, die Zuhörer zu begeistern und auf das Buch neugierig zu machen. Das gelang Camila Zepeda, die schon im letzten Jahr für die fünfte Klasse in den Wettbewerb gekommen war, und ihrer Klassenkameradin Viktoria Schur aus der sechsten Klasse am besten. Sie belegten punktgleich den ersten Platz, während Brandy Davidson aus Klasse 5 mit einem temperamentvollen Vortrag mit nur einem Punkt Unterschied auf den zweiten Platz kam. Julia Herdner aus der dritten Klasse belegte bei ihrer ersten Teilnahme am Wettbewerb auf Anhieb einen hervorragenden dritten Platz. Niclas Bierreth wurde bei seiner zweiten Teilnahme Klassensieger der vierten Klasse.

Unsere Schulsieger 2008

1. Camila Zepeda und Viktoria Schur

2. Brandy Davidson

3. Julia Herdner

Nachdem Camila und Vikoria aus der 6. Klasse punktgleich abgeschnitten hatten, musste wie im vergangenen Jahr wieder ein „Stechen“ stattfinden, bei dem ein unbekannter Text vorgelesen wurde. Dabei siegte Camila Zepeda, die die JKS beim Kreisentscheid des Rhein-Neckar-Kreises zu Beginn des neuen Jahres vertreten wird. Dort wird sie aus einem anderen Buch einen selbst gewählten Textabschnitt sowie einen unbekannten Überraschungstext lesen. Dafür wünschen wir unserer Schulsiegerin viel Glück. Als Anerkennung und zum Dank für ihr engagiertes Vorlesen erhalten die Teilnehmer Urkunden und Buchpreise, die wiederum vom Förderverein unserer Schule gestiftet werden. Wir hoffen, dass viele Schüler/innen durch unseren Wettbewerb motiviert wurden, in den Weihnachtsferien auch Leseabenteuer zu suchen.

R. Mahner

Musikalisches Mitmachmärchen Käfer & Co II

„und Du bist raus!“

Nach Käfer & Co I begeisterte Frank Ströber unsere Grundschüler zum zweiten Mal mit seinem neuen Stück, einer Mischung aus Singspiel und Mitmachtheater zum Thema Ausgrenzung und Mobbing. Kindgerecht und altersgemäß wurden wichtige Sozialkompetenzen dargestellt und verstärkt. Vor der Aufführung übten alle Grundschulklassen die Liedtexte mit einer Mitsing-CD ein, um die Refrains mitsingen zu können. Anhand der Refrains lernten die Kinder bereits die Kernthemen von Käfer & Co kennen, die nicht nur in der dargestellten Insektenschule Probleme bereiten, sondern bestimmt in vielen Schulklassen. Die Insektenklasse macht einen Wandertag, bei dem ausgerechnet der Außenseiter, die Spinne Uwe Weberknecht bei einem plötzlichen Gewitter – musikalisch gestaltet von einigen Schülerinnen unserer Schule – die Klasse wieder auf den richtigen Weg und damit in Sicherheit bringt. So wird er endlich akzeptiert und in die Klassengemeinschaft aufgenommen. Sechs Schüler/innen unserer Grundschule spielten unter Anleitung des Autors verkleidet die Babsi-Bande – die Biene Babsi, Charly die Hummel, Mani die Grille und Evi Marienkäfer – sowie die freundliche Raupe Rita und die Spinne Uwe Weberknecht. Die Geräusche der Insekten durften die begeistert mitgehenden Zuschauer erzeugen. Uwe Weberknecht wünschte sich nichts sehnlicher als „Einmal ein Held sein“, das zum Lieblingslied der Schüler wurde und bestimmt oft gesungen wird.

Wir danken dem Förderverein der JKS, der unseren Grundschülern dieses spielerisch zum Nachdenken und Nachmachen anregende Mitmachtheater finanziell ermöglicht hat.

R.Mahner

Bilder Käfer & Co

Inline Skating Fahrsicherheitstraining in der JKS

 

Die Arge Skate-Region Rhein-Neckar – ein Projekt der Sportregion Rhein-Neckar e.V. –startete in Kooperation mit dem Deutschen Inline-Skate Verband e.V. zu Beginn des Schuljahres 2008/2009 eine Schuloffensive – Kids on Skates. In diesem Rahmen kam ein ausgebildeter Übungsleiter (Bernd Schicker aus Hirschberg) auch an die Johannes Kepler Schule.

Am Freitag, den 17.10.08 nahmen die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse und die Schülerinnen der Klassen 5 und 6 an einem Inline-Fahrsicherheitstraining teil. Ziel war eine fundierte Anfängerschulung und Unfallprophylaxe. Der Kurs machte allen viel Spaß und selbst die absoluten Anfänger konnten am Ende des Kurses begeistert und sicher ihre Kreise fahren.

Milena Kastner

Bilder vom Inline Skating Fahrsicherheitstraining

Fredericktag 2008

Am diesjährigen Fredericktag war der bei Heidelberg lebende mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller Michael Krausnick zu Gast in unserer Schule. Der Förderverein der JKS hat für unsere Schülerinnen und Schüler die Dichterlesung finanziert, so dass zum ersten Mal alle Klassen am Fredericktag teilnehmen konnten.

Für die Grundschüler las M. Krausnick aus seinen zu Bestseller gewordenen Büchern „Pausenliebe“ und der „Wanderkuss“ sowie aus „Der Hauptgewinn oder Bären für die Ketchupboys“ – ein Mädchenbuch, das auch Jungen begeistert lesen – und stellte den „Ritter Ullrich“ vor.

Die Schüler der fünften bis siebten Klassen erfuhren in „Auf Wiedersehen im Himmel“ die beeindruckende, wahre Geschichte des Sintimädchens Angela in der Zeit des Nationalsozialismus, das eine Ohrfeige davor bewahrte wie vierzig andere Sinti- und Romakinder im KZ Auschwitz ermordet zu werden.

In einer historischen Reportage, die so spannend zu lesen ist wie ein Krimi, lernten die Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klasse die wahre Geschichte des Räubers Mannefriedrich und der Hölzerlipsbande kennen, die im Odenwald ihre Untaten begangen hatten und 1811 in Heidelberg hingerichtet wurden. In seinem Buch „Beruf:Räuber oder das Blutgericht zu Heidelberg“ hat der Autor die Geschichte aus alten Berichten und Gerichtsprotokollen zusammengestellt und mit vielen Fotos und Infos über das Leben der Räuber versehen.

Wir danken dem Förderverein für seine großzügige Unterstützung unserer Aktivitäten zur Leseförderung unserer Schüler.

R.Mahner

Welcher Beruf ist der richtige für mich?

Artikel aus dem Mannheimer Morgen vom 30.09.2008 von Andrea König

"Was kann ich nach meinem Schulabschluss machen?" Dieser Frage widmete sich auch in diesem Jahr wieder die Berufsinformationsbörse der Johannes-Kepler-Schule, zu der die Schüler von sieben Hauptschulen und Werkrealschulen aus der ganzen Umgebung gekommen waren.

40 Aussteller, unter ihnen Ausbildungsbetriebe aus Industrie und Wirtschaft, weiterführende Schulen und Beratungsstellen, standen den Schülern der siebten bis zehnten Klasse Rede und Antwort zu ihren Fragen rund um Aus- und Weiterbildung.

Organisiert wird die Messe seit 1998 von den Lehrerteams der Schulen in Zusammenarbeit mit Gabriele Busch von der Kurpfalzschule in Dossenheim und Ursula Gerold, ehemalige Lehrerin der Kepler-Schule. Als Hauptorganisatoren der Veranstaltung übernehmen sie auch die Gewinnung von Ausstellern.

"Ziel dieser Börse ist es, erste Kontakte zu den Betrieben zu knüpfen und Hemmungen abzubauen", so Beate Hirth-Pferdekämper, Schulleiterin in Schriesheim. "Hier geht es nicht um die Vermittlung von Lehrstellen, sondern vielmehr darum, dass sich Eltern und Schüler bei Fachexperten über das Berufsbild informieren können", betonte sie weiter.

Für den richtigen Umgang mit den Berufsexperten erhielten alle Schüler einen Leitfaden mit einem altersspezifischen Fragebogen, den sie gemeinsam mit ihren Ansprechpartnern ausfüllen sollten. Anhand vorgegebener Fragen erfuhren die Schüler so alles über das Berufsbild, Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

Neben vielen Ausbildungsbetrieben stellten auch vier Schulen aus Weinheim, Heidelberg und Mannheim mit weiterführenden schulischen Ausbildungen ihre Alternativen zu einer Berufsausbildung in einem Betrieb dar. Eine zusätzliche Nachbereitung und Auswertung der Berufsinformationen im Unterricht soll den Schülern bei der Wahl des richtigen Berufsweges helfen.

"Wir wollen den Kindern zeigen, dass es Schule, Elternhaus und Industrie nicht egal ist, was aus ihnen wird", verdeutlichte Hiltrud Rudolf, Rektorin der Kepler Schule. Und so konnten sich die Schüler, unter ihnen hauptsächlich Hauptschüler und Werkrealschüler, aber auch einige Gymnasiasten, drei Stunden lang bei Betrieben unterschiedlichster Branchen und anderen Schulen informieren.

Von Altenpflege über Bauwirtschaft, Verwaltung und Versicherung waren auch die Polizei und renommierte Firmen wie BASF, Edeka und AOK gekommen, um ihre Ausbildungswege zu präsentieren. Die Bundeswehr beriet über Wehrdienst und Verpflichtung beim Bund, während die Agentur für Arbeit, die IHK und Job Central eher allgemeine Tipps zu Bewerbung und Lebenslauf bereithielten.

Vor allem ging es für die Schüler aber darum, einen Einblick in das Berufsbild zu erlangen. So zeigte Fliesenleger Matt, wie man mit Hammer und Fliese umgeht, während bei der Weinheimer Hans-Freudenberg-Schule erste Versuche mit Haar und Lockenwickler unternommen wurden.

"Diese Börse ist mittlerweile eine feste Institution in Heddesheim und wir sind stolz darauf, hiermit federführend in der Region zu sein", erklärte Rudolf und fügte hinzu: "Besonders freuen wir uns, dass wir immer wieder neue Betriebe gewinnen können, obwohl es für diese immer schwieriger wird, Leute abzustellen." "Aber es lohnt sich, denn neben Praktika und Berufswegeplanung ist dies ein wichtiger Eckpunkt für die Zukunft unserer Schüler", ergänzte Hirth-Pferdekämper.

Mannheimer Morgen
30. September 2008

Abschied von der Johannes-Kepler-Schule

Gleich drei Kolleginnen und ein Kollege scheiden zum Schuljahresende an der Johannes-Kepler-Schule in Heddesheim aus dem aktiven Dienst.

Im Rahmen einer Feierstunde verabschiedete sich die Schulgemeinschaft von Konrektor Wolfgang Kiene. Seit 1977 wirkte Herr Kiene an dieser Schule, davon 19 Jahre als stellvertretender Schulleiter. Schwerpunktmäßig unterrichtete er als Klassenlehrer in den Klassenstufen acht bis zehn. Ganze Schülergenerationen führte er vorwiegend in den Fächern Deutsch, Geschichte, Chemie sowie in Sport und Musik mit Erfolg zum Abschluss. Neben der Wahrnehmung von Verwaltungsaufgaben lag der Schwerpunkt seines erzieherischen Wirkens auf Disziplin und Genauigkeit. Seine Schüler/innen erfuhren durch ihn in vorbildlicher Weise wichtige Verhaltensregeln und Arbeitstugenden.

In seiner Dienstzeit prägte er das Profil der JKS nachhaltig. Im Rahmen des seit einem Jahr eingerichteten Ganztagesbetriebes an der Schule brachte er etlichen Schülern die Kunst des Schachspielens bei.

Im Namen der Schulgemeinschaft sprach ihm Frau Rudolf (Rektorin) Dank für die geleistete Arbeit aus und wünschte Herrn Kiene alles Gute für die Zukunft.

38 Jahre an der JKS sind kaum zu überbieten. Frau Oberlehrerin HHT Ursula Gerold wird zum Ende dieses Schuljahres in den Ruhestand versetzt. Mehrere tausend Schüler/innen wurden von ihr fachmännisch im hauswirtschaftlichen Bereich ausgebildet und erfolgreich zu den Abschlussprüfungen geführt. Andere genossen Schullandheimaufenthalte und Ausflüge, welche die Kollegin regelmäßig begleitete. Bei allen Veranstaltungen und Festen der Schule führte sie unermüdlich das Regiment in der Küche. Darüber hinaus gehörten berufsvorbereitende Maßnahmen ebenso wie die Organisation der seit etlichen Jahren an der JKS stattfinden Berufsinformationsbörse zu ihren Aufgaben.

Durch ihre ruhige und besonnene Art konnte sie sich der Wertschätzung von Kollegen, Schülern und Eltern gleichermaßen sicher sein.

Der Ruhestand sei Frau Gerold gegönnt.

Nach 13 Jahren an der Johannes-Kepler-Schule wird Frau Marion Lammer-Ewert den Schuldienst verlassen. Als Grund- und Hauptschullehrerin unterrichtete sie im Laufe der Jahre alle Klassenstufen von eins bis zehn. Zuletzt lag ihr Schwerpunkt im Fach Englisch der jeweiligen Abschlussklassen.

Die Schulgemeinschaft wünscht Frau Lammer-Ewert für die Zukunft alles Gute, verbunden mit dem Dank für die geleistete Arbeit.

Knapp drei Jahre unterrichtete Frau Ilse Zöllig an der Johannes-Kepler-Schule, bevor sie nun mit Ablauf des Schuljahres 2007/08 in den Ruhestand tritt. Durch ihre aufgeschlossene Art erwarb sie sich die Achtung ihrer Schüler/innen.

Alles Gute für die weiteren Jahre und vielen Dank für die geleistete Arbeit.

weitere Bilder

18.07. 2008 - Abschlussfeier der Klassen 9 + 10

„Wenn nicht jetzt wann dann…“ wählten die Abschlussschüler/innen als Motto der diesjährigen Abschlussfeier.

Die Schüler/innen und ihr Klassenlehrer Martin Stieber übernahmen die Verantwortung für die gesamte Organisation und die Programmgestaltung.

Tatkräftig wurden sie dabei im Vorfeld unterstützt von Frau Ursula Gerold, Frau Ilse Zöllig, Herrn Ralf Siegel sowie der Schulband der Martin-Stöhr-Schule GHS mit WRS Leutershausen.

Durch das abwechslungsreiche Programm führten Jaël-Theya Ratz und Dominik Klein.

Rektorin Hiltrud Rudolf, die Stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Brechtel und Elternbeiratsvorsitzender Manfred Scholl grüßten die Schüler/innen mit nachdenklichen Worten und guten Wünschen für die Zukunft.

Alle 25 Schüler/innen aus der neunten Klasse und ebenfalls alle 14 Schüler/innen der Klasse 10 der Werkrealschule haben ihre Schulzeit an der JKS erfolgreich beendet.

Die vom Förderverein gestifteten Buchpreise für herausragende Leistungen wurden durch dessen 1. Vorsitzenden, Herrn Manfred Scholl, überreicht.

Folgende Schüler/innen erhielten einen Preis:

Stefan Runkel, Notendurchschnitt 1,4 (Klassenbester 9)

Angelina Yakimenko, Notendurchschnitt 2,0 (Klassenbeste 10)

Dominik Klein, Notendurchschnitt 2,0 (Klassenbester 10)

Weitere Fachpreise für Fachprüfungsleistungen mit der Note eins gingen an:

Oliver Bach (9), Stefan Runkel (9), Renata Disterheft (10), Tina Rudolph (10), Katrin Siegel (10) und Angelina Yakimenko (10).

Im Anschluss an den offiziellen Teil des Programms, wurde das beeindruckende Büffet eröffnet. Herzlichen Dank an alle Eltern, die dazu ihren Beitrag leisteten.

Gleichzeitig geht ein Dank an die Eltern der achten Klassen, die an diesem Abend für einen reibungslosen Ablauf bei der Bewirtung sorgten.

Die Klasse 9 besuchten:

Cinzia Azzarello, Christina Botens, Vivian Hausi, Andrea Hege, Svenja Ries, Annika Schmitt, Sabrina Sejdovska, Nadja Speicher, Dominik Amann, Oliver Bach, Florian Baltz, Robin Birr, Sebastian Brunauer, Danny Frerk, Tim Gölz, Albert Heiser, Eugen Heiser, Yannick Herzog, Nils Maldinger, Bastian Ost, Thomas Papadopoulos, Stefan Runkel, Dirk Schneider, Dominik Schuchardt, Konstantinos Triadis

Die Klasse 10 besuchten:

Cansu Aktas, Renata Disterheft, Jaël-Theya Ratz, Tina Rudolph, Katrin Siegel, Stefanie Wolk, Angelina Yakimenko, Kristina Zivkovic,Karsten Bühler, Yannic Jonas, Dominik Klein, Tim Nothstein, Marvin Rettenberger, Jan Schirott
Bilder vom 18.07. 2008 - Abschlussfeier der Klassen 9 + 10

16.07.2008 Sporttag

Dosengolf und Erbsenweitspucken,

was hat das mit Sport zu tun? Am 16.07.2008 war es endlich wieder so weit: Spiel, Spaß, Freude und Spannung standen an erster Stelle beim Sportfest der JKS.

Nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm kämpften die 22 Gruppen, zusammengesetzt aus den 1.-7. Klassen sowie eine Gruppe geistigbehinderter Schüler der Montessori-Schule in Weinheim, an 17 Stationen um den Sieg. Dabei mussten sie Hürden überwinden wie Sockenweitwurf, Hockeyslalom, Torwandschießen, Zonenweitsprung, Frisbeezielweitwurf und vieles mehr. Neben der sportlichen Leistung stand vor allem das soziale Miteinander im Vordergrund. Dieses kam durch die Altersunterschiede innerhalb des Teams zum Tragen. Die Siebtklässler wurden dabei ihrer Rolle als Gruppenleiter vollkommen gerecht.

Die Stationen wurden durch die achte Klasse betreut, das Kollegium stand den Schülern hilfsbereit und motiviert zur Seite.

Zum Abschluss des Sportfestes fand eine gruppenübergreifende Bingo-Staffel statt, dem die Siegerehrung durch die Organisatorinnen B. Hartmann und M. Kastner folgte.

Abschließend möchten wir uns bei allen Beteiligten für die gute und engagierte Zusammenarbeit bedanken.

Brigitte Hartmann & Milena Kastner

Baseballtraining mit Roger Grey

Im Juli 2008 konnten mehrere Klassen im Rahmen des Sportunterrichts erste Erfahrungen mit Baseball sammeln. Zusammen mit einigen aktiven Spielern der Ladenburg Romans fürte der in Kafilornien lebende Roger Grey mehrere Trainingssequenzen an der JKS durch.